Amazon Private Label Beispiel Sortiment Kosmetikgläser

Amazon Private Label ist für viele Händler ein vielversprechendes Geschäftsmodell. 54 Prozent der Händler auf Amazon vertreiben Private Label Produkte. Erfahren Sie in diesem Beitrag, was Private Label bedeutet, welche Vor- und Nachteile dieses Geschäftsmodell bietet und wie Sie Private Label auf Amazon erfolgreich umsetzen.

Zeitmanagement im E-Commerce: Zufriedene Onlinehändlerin schaut glücklich auf Ihr Tablet. Im Hintergrund weitere Frau, die sich im Shop für Kleidung um Bekleidung am Bügel kümmert.

Lernen Sie vier praktische Methoden, mit denen Sie das Zeitmanagement für Ihr E-Commerce-Geschäft in den Griff bekommen und sich auf die Erfolgssteigerung Ihres E-Commerce-Geschäfts konzentrieren können.

Onlineeinkauf bei Amazon

E-Commerce ist so einfach wie nie. Abgesehen von einer notwendigen rechtlichen Absicherung, sind die Eintrittsbarrieren gering. Marktplätze wie Amazon, eBay & Co. besitzen eine immense Reichweite, mit der auch Privatpersonen Erfolge mit dem eigenen Onlinebusiness erzielen können. Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass eben genau diese Einfachheit immer mehr Wettbewerber auf die Marktplätze zieht. Der Konkurrenzdruck zwischen den Händlern wächst. In diesem Beitrag verraten wir Ihnen, wie Sie trotzdem profitabel verkaufen können.

ettbewerbsanalyse: Das Bild zeigt verschiedene Säulendiagramme mit verschiedenen Kennzahlen. Im Hintergrund sind Laptop und Taschenrechner zu sehen.

Die Preise Ihrer Wettbewerber zu kennen ist heutzutage entscheidend für den Erfolg des eigenen Onlineshops. In diesem Beitrag erklären wir, warum Wettbewerbsanalysen wichtig sind, wie Repricing-Tools wie SnapTrade Sie dabei unterstützen und wie Sie mit der neuen ShopSPY-Funktion Ihre Preistrategie gezielt auf spezielle Wettbewerber ausrichten können.

Das Bild zeigt die Auswertung eines Accounts. Zu sehen sind unter anderem die Zahl der Klicks, Profilbesuche und E-Mails.

In diesem Beitrag klären wir die Frage, was für Ihr Online-Business sinnvoller ist: Werbeanzeigen oder Preisoptimierung? Dabei stellen wir Vor- und Nachteile gegenüber und zeigen, warum sich beide Ansätze nicht ausschließen müssen.

Online-Umsätze sichern: Tablet zeigt einen Onlineshop mit verschiedenen Produktangeboten. Finger zeigt auf ein Angebot.

2023 lag der Umsatz im Onlinehandel in Deutschland laut Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (BEHV) bei knapp 80 Milliarden Euro. Nach einem jahrelangen steten Anstieg war der Umsatz im Jahr 2023 zwölf Prozent niedriger als im Vorjahr. Aber auch wenn Sie als Onlinehändler die Umsatzrückgänge nicht zu spüren bekommen haben, ist und bleibt es eine große Herausforderung, sich im wettbewerbsintensiven E-Commerce-Umfeld zu behaupten und Online-Umsätze zu sichern. Mit einer gut durchdachten Strategie für das eigene Onlinegeschäft gelingt es Ihnen, sich mit dem eigenen Onlinegeschäft oder auf Marktplätzen wie Amazon oder eBay zu behaupten und Ihre festgelegten Umsatzziele zu erreichen. In diesem Blogbeitrag zeigen wir Ihnen anhand von fünf Tipps, wie Sie Ihre Online-Umsätze sichern oder sogar steigern können.

Welche E-Commerce-Strategie ist die richtige? Bild zeigt Desktop auf dem Onlineshop zu sehen ist.

Sind Sie neu im E-Commerce und stehen vor der Entscheidung, ob Sie Ihre Artikel über einen Marktplatz wie Amazon und eBay verkaufen oder ob Sie Ihren eigenen Onlineshop aufbauen möchten? Mit dem Einstieg in den E-Commerce haben Sie als Onlinehändler vielfältige Möglichkeiten, Ihre Waren anzubieten. In diesem Blogpost vergleichen wir die verschiedenen Verkaufskanäle und beleuchten, welche Alternative sich für Ihre E-Commerce-Strategie am besten eignet.

Nachfrage-Optimierung: Warenkorb mit Einkaufstüten gefüllt, im Hintergrund Laptop

Im E-Commerce herrscht ein harter Wettbewerb – eigentlich. Aber was ist, wenn Sie der einzige Anbieter eines Produktes sind, das keine direkten Konkurrenten hat? Fährt Ihr Unternehmen automatisch höheren Profit ein? Wohl kaum, denn die Realität zeigt: Auch als alleiniger Anbieter müssen Sie geschickt agieren, um Ihre Gewinnmargen zu maximieren. Dabei kommt das Prinzip von Angebot und Nachfrage zum Tragen. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, was die Preisgestaltung anhand von Angebot und Nachfrage bedeutet und wie Sie mithilfe der Nachfrage-Optimierung von SnapTrade Ihre Produkte margenorientiert verkaufen.

Sobald Sie damit beginnen, Ihre Artikel über den Amazon Marketplace anzubieten, müssen Sie sich für eine Fulfillment-Methode entscheiden. Dabei gibt es im Wesentlichen zwei Modelle: FBA vs. FBM. Was sie voneinander unterscheidet und wie Sie das passende Modell auswählen, erklären wir Ihnen in diesem Beitrag.

Gewundene Straße bei Sonnenauf- oder -untergang als Sinnbild für Trends, die für den E-Commerce 2024 richtungsweisend sein werden.

In diesem Beitrag stellen wir Ihnen 7 E-Commerce-Trends vor, die die Welt des Onlinehandels prägen werden – und solche, die das (noch) nicht tun.