Konkurrenzdruck auf den Marktplätzen: Wie Händler trotzdem profitabel verkaufen

Onlineeinkauf bei Amazon

E-Commerce ist so einfach wie nie. Abgesehen von einer notwendigen rechtlichen Absicherung, sind die Eintrittsbarrieren gering. Marktplätze wie Amazon, eBay & Co. besitzen eine immense Reichweite, mit der auch Privatpersonen Erfolge mit dem eigenen Online-Business erzielen können. Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, dass eben genau diese Einfachheit immer mehr Wettbewerber auf die Marktplätze zieht. Der Konkurrenzdruck zwischen den Händlern wächst. In diesem Beitrag verraten wir Ihnen, wie Sie trotzdem profitabel verkaufen können.

Der Konkurrenzdruck auf Marktplätzen ist groß – und er wird noch weiterwachsen

Auf Amazon, eBay und dergleichen sind Händler einem starken Wettbewerb ausgesetzt. Der Wettbewerbsdruck wird perspektivisch eher zu- als abnehmen, denn nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie hat der Onlinehandel ein starkes Wachstum erfahren. Der Handelsverband Deutschland hat für diesen im Jahr 2020 eine Steigerung von über 11 Prozent ausgemacht. Weil Onlineshopping für Verbraucher komfortabel ist, gehen Branchenexperten davon aus, dass sie auch nach Ende der Pandemie nicht wieder zu alten Gewohnheiten zurückkehren. Das Wachstum im E-Commerce dürfte damit nachhaltig sein, weil immer mehr Händler auf diesen Umstand reagieren und den Weg in den Onlinehandel einschlagen werden.

5 Wege, wie Händler mit dem steigenden Druck auf Marktplätzen umgehen können

Im Folgenden stellen wir Ihnen 5 Möglichkeiten vor, wie Sie mit dem zunehmenden Druck auf Marktplätzen zurechtkommen und weiterhin ein profitables Geschäft führen können.

#1 Internationalisieren Sie Ihren Verkauf

Marktplätze bringen internationale Märkte zusammen. Auf Amazon wäre es neben .de beispielsweise möglich, auf .uk, .fr oder .it neue Absatzpotenziale innerhalb Europas zu generieren. Auf die Art schöpfen Sie die Reichweite des Marktplatzes besser aus und senken so die Abhängigkeit von Ihrem nationalen Verkauf. Wenn dort der Absatz aufgrund steigenden Konkurrenzdrucks zu sinken droht, können Sie dieses Defizit durch den Verkauf in anderen Ländern kompensieren.

Lesetipp: Für die Internationalisierung Ihres Geschäfts sind einige Vorbereitungen notwendig. Welche das sind, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.

#2 Analysieren Sie die Konkurrenz

Natürlich ist der wachsende Druck auf Marktplätzen in erster Linie ein Ärgernis, aber von der Konkurrenz lässt sich auch eine Menge lernen. Wichtig ist dabei nur, dass Sie diese auch im Blick behalten und, idealerweise regelmäßig, grundlegend analysieren. Dabei kann es helfen, folgende Fragen zu klären:

  • Auf welche Art und Weise wird die Zielgruppe angesprochen?
  • Welche Wertversprechen gibt es?
  • Gibt es Benefits für Kunden in Form von Rabatten, Gutscheinen oder dergleichen?
  • Welche Zahlungs- und Liefermodalitäten stehen zur Auswahl?
  • Wie werden USPs vom Konkurrenten hervorgehoben?

Aus diesen und weiteren Fragen lassen sich wertvolle Erkenntnisse gewinnen, die sich womöglich auch auf das eigene Geschäft adaptieren lassen, um es für Ihre Kunden noch attraktiver zu gestalten.

#3 Investieren Sie in Amazon SEO

Beim Wort SEO stellen sich bei vielen Händlern die Nackenhaare auf: Ein hoher Zeit- und/oder Kostenaufwand für eine Arbeit, deren Erfolg sich, wenn überhaupt, oft erst wesentlich später zeigt. Es gibt jedoch einfache Grundregeln aus der Suchmaschinenoptimierung, die sich auch auf Marktplätze wie Amazon übertragen lassen und die Ihnen dabei helfen, sich aus der Masse der Wettbewerber hervorzutun. Daraus ist überhaupt erst die Bezeichnung Amazon SEO entstanden, denn streng genommen ist die Suchfunktion des Marktplatzes eine Suchmaschine für Produkte. Die einfachste und gleichzeitig wichtigste Regel hierbei lautet: Was dem Kunden gefällt, gefällt auch Amazon. Aus dieser lassen sich viele Handlungsweisen ableiten:

  • Vermeiden Sie Rechtschreib- und Grammatikfehler
  • Strukturieren Sie Ihre Produkttexte klar und vergeben Sie eine eindeutige Überschriften-Hierarchie
  • Nutzen Sie ansprechende und aussagefähige Bilder für die Produktbeschreibung
  • Teilen Sie werthaltige Informationen mit Ihren Kunden, die den Nutzen des Produktes widerspiegeln
  • Verfassen Sie glaubwürdige Texte und verzichten Sie auf Superlative
  • Geben Sie eine Kontaktmöglichkeit bei Fragen an

Lesetipp: Sie wollen wissen, wie Sie die Amazon BuyBox gewinnen können? Dann empfehlen wir Ihnen diesen Beitrag.

#4 Senken Sie Ihre Retourenquote

Während die anderen Tipps aus unserer Liste aktiv dabei unterstützen, dem Konkurrenzdruck auf Marktplätzen Herr zu werden, handelt es sich hierbei eher um eine indirekte Hilfestellung. Zudem hängt eine Senkung der Retourenquote mit einigen der hier aufgeführten Maßnahmen zusammen. Fakt ist aber, indem es Ihnen gelingt, die Retouren Ihres Shops zu senken, vermeiden Sie Kosten und schaffen mehr Gewinnpotenzial. Das kann Ihnen angesichts eines steigenden Konkurrenzdruckes wiederum von Nutzen sein. Um die Retourenquote zu senken, hilft es vor allem, irrtümliche Käufe zu reduzieren. Dafür sollten Sie Ihr Augenmerk vor allem auf die Maßnahmen aus dem dritten Schritt richten, denn je mehr werthaltige Informationen Sie mit Ihren Kunden teilen, desto seltener kommt es zu Rücksendungen. Zudem sollten Sie sicherstellen, dass eine schnelle und reibungslose Zahlung und Lieferung garantiert sind.

#5 Passen Sie Ihre Preise an

Eine der effektivsten Stellschrauben im Umgang mit der Konkurrenz findet sich im Preis. Denn natürlich ist ein wettbewerbsfähiger Angebotspreis für die meisten Kunden ein ausschlaggebendes Kriterium dafür, ob der jeweilige Anbieter für einen Kauf überhaupt in Betracht gezogen wird. Die Herausforderung bei der Preisbildung besteht jedoch darin, sich von der Konkurrenz abzuheben und gleichzeitig eine lukrative Marge zu erhalten. Mit einer händischen Preisanpassung kann dieser Spagat nur schwer gelingen. Das gilt vor allem dann, wenn Sie sehr viele Produkte auf Marktplätzen.

Nutzen Sie SnapTrade für eine automatisierte Preisanpassung

Auf Markplätzen ändern sich Produktpreise mitunter mehrmals am Tag. Eine händische Preisanpassung ist dann nicht zielführend, da sie sehr aufwendig wäre und sie der Preisentwicklung Ihrer Konkurrenten immer hinterherlaufen würden. SnapTrade bietet eine automatisierte Lösung für die Preisoptimierung. Mit Hilfe verschiedenster Strategien lassen sich die Preise Ihrer Produkte anhand unterschiedlicher Kriterien anpassen. Die BuyBox-Max-Strategie findet beispielsweise immer den idealen Preis für den Gewinn der BuyBox.

Das klingt für Sie Interessant? Dann probieren Sie SnapTrade doch einfach aus!

Das könnte Sie auch Interessieren …