Weihnachtsgeschäft im E-Commerce – Produkte mit Potenzial finden

94 Prozent der Deutschen wollen für ihren Weihnachtseinkauf Onlinekanäle nutzen, um dem Trubel und Stress im Einkaufszentrum zu entkommen. Damit shoppen nur noch sechs Prozent der Befragten rein offline. Der Weihnachtsbummel wird also immer mehr zum digitalen Erlebnis, was neben den einzelnen Händlern natürlich auch den Marktplatz-Giganten Amazon freut. Grund genug für alle Seller, ihr Sortiment bestens auf die schönste und konsumreichste Zeit des Jahres vorzubereiten. Dabei ist es für Händler essenziell, ob diese mit den richtigen Produkten ins Weihnachtsgeschäft gehen und diese bestmöglich bewerben. Wie Sie das bestmögliche aus Ihrem Sortiment rausholen und wie Sie unser ASIN-Advisor und ShopSPY dabei unterstützen können, lesen Sie in diesem Blog.

So finden Sie Produkte im Weihnachtsgeschäft

Sortimentsaufstellung und Wareneinkauf

Im sächsischen Städtchen Burgstedt wird jedes Jahr der Satire-Weihnachtsmarkt gefeiert, eine Hommage an den beginnenden Verkauf von Lebkuchen, Spekulatius & Co., der gefühlt immer eher stattfindet. Doch das Weihnachtsgeschäft beginnt nicht nur im stationären Handel frühzeitig, auch im E-Commerce ist das der Fall – und Jahr 2021 wird diesbezüglich noch einmal neue Maßstäbe setzen. Der Ruf, dass zur Weihnachtszeit mit Lieferengpässen sondergleichen zu rechnen sein wird, geht überall durch die Medien, weshalb viele Verbraucherinnen und Verbraucher schon jetzt mit ihren Einkäufen starten. Laut Statista.de ist der November aber auch so ein beliebter Monat für den Geschenkekauf. Bei einer Erhebung 2019 gab fast ein Drittel der Befragten an, in dieser Zeit aktiv zu werden. Daran könnte der Black Friday mit seinen zahlreichen Rabatten natürlich seinen Anteil haben.

32 Prozent der befragten nutzen den November für den Weihacnhtseinkauf

Um Ihre Sortimentsaufstellung für das anstehende Weihnachtsgeschäft festzulegen, sollten Sie deshalb schon jetzt damit beginnen, den Vorjahreszeitraum genau zu analysieren und auszuwerten. Untersuchen Sie, welche Produkte besonders nachgefragt wurden und welche eher weniger. Welche Artikel erzielten den größten Umsatz und welche konnten nicht erfolgreich verkauft werden? Anschließend können Sie sich darüber Gedanken machen, welche der Produkte dieses Jahr in Ihrem Sortiment enthalten sein sollten. Hierzu sollten Sie ein Produktportfolio erstellen und anhand dessen Ihren Wareneinkauf vornehmen. Aus diesem Grund ist es wichtig, Engpässe sowie Lieferschwierigkeiten durch eine gezielte und gründliche Lager- bzw. Sortimentsplanung zu vermeiden. Sollten beliebte Produkte an einem gewissen Punkt nicht mehr lieferbar sein, geht dem Unternehmen möglicherweise ein enormer Anteil am Umsatz verloren und Potenziale werden verschenkt. Kommt die Weihnachtszeit dann näher, ist es außerdem wichtig, Lagerbestände aufzufüllen und somit Lieferschwierigkeiten vermeiden zu können.

Lesetipp: Damit es bei einem erhöhten Bestellaufkommen in der Vorweihnachtszeit nicht auch zu mehr Retouren kommt, sollten Sie Ihre Logistik-Prozesse optimieren. Wie Ihnen das gelingt, erfahren Sie in unserem Blogbeitrag zur Senkung der Retourenquote.

Marktpotenzial und Trendprodukte

Neben Ihrem eigenen Sortiment sollten Sie auch das allgemeine Marktgeschehen im Blick behalten. Insbesondere auf Marktplätzen sind Händlerinnen und Händler oft einem starken Konkurrenzdruck ausgesetzt. Produkttrends, hervorgerufen von Influencern auf sozialen Netzwerken oder durch personalisierte Anzeigenwerbung, sind besonders bei der jüngeren Zielgruppe zu Weihnachten sehr gefragt. Entwicklungen wie diese sollten Onlinehändler durchaus berücksichtigen, wenn es um die Sortimentsplanung für das anstehende Weihnachtsgeschäft geht. Da der Onlinemarkt schnell unüberschaubar wird, sollten Sie an die Suche nach neuen Produkten systematisch herangehen. Die Entwicklung, die Produktion und der Vertrieb eines Produktes sind für Unternehmen zeit- und kostenaufwendig. Damit Sie nicht blauäugig ins Verderben rennen, sollten Sie ermitteln, ob sich der Aufwand für Ihren Markt rechnet und sich der Artikel auch für Ihr Unternehmen lohnt. Es gibt sehr viele Tools, die Händlern bei einer Markt- oder Wettbewerbsanalyse helfen, damit diese den aktuellen Status und das Potenzial der Produkte besser einschätzen können.

Amazon Produktrecherche – Mit dem ASIN-Advisor Nischen und Artikel mit Potenzial findenASINs findne mit dem ASIN-Advisor

Unsere Lösung, der ASIN-Advisor unterstützt Händler dabei, Ihr Sortiment optimal zu erweitern und Trendprodukte, sowie Artikel mit Verkaufspotenzial zu finden. Der clevere Advisor spürt für Sie Verkaufschancen auf, während dieser die 40 Mio. Produkte auf dem deutschen Amazon-Marktplatz ständig analysiert, um die verkaufsstärksten 10 % der Produkte einer jeden Kategorie zu entdecken. Die Analyse liefert Ihnen wertvolle Informationen zu Top-Seller-Marken, Wettbewerbsdichte und Listingvorschläge.

Mit der Händler-Übersicht erhalten Sie Informationen über 10.000 bedeutende Amazon-Händler mit Relevanz. Neben dem Zugriff auf die Top-10 ASINs Ihrer Konkurrenten erhalten Sie viele weitere interessante Daten auf einen Blick. Des Weiteren zeigt Ihnen unser Tool auf, zu welchen Preisen die Artikel auf dem Marktplatz gehandelt werden. Dies Unterstützt Sie dabei, Ihre Verkaufschancen zu steigern und die Kontrolle über Ihre Einkaufsquellen und -konditionen zu halten. Mit unserem ASIN-Advisor bleiben Sie wettbewerbsfähig, finden Produkte mit Potenzial und bauen Ihre eigene Marktposition nebenbei langfristig aus.

Kaufanreize schaffen

Sobald Sie Trendprodukte analysiert und Ihr Warenlager für die bevorstehende Adventszeit aufgefrischt haben, macht es Sinn, diese einmal aus der Marketing-Perspektive zu betrachten. X-Mas-Sales können sich für Ihr Geschäft genauso lohnen wie Rabattaktionen rund um Black Friday und Cyber Monday. Das schaffen entsprechender Kaufanreize kann Ihnen dabei helfen, Ihr Absatzpotenzial merklich zu steigern. Auch hier sollten Sie allerdings sehr analytisch vorgehen und Willkür keine Chance geben: Nur mit Hilfe einer fundierten Preiskalkulation erschließen Sie Spielräume für Rabatte, die Sie sich auch tatsächlich leisten können. Immerhin soll die Verkaufsaktion Ihre Marge ja nicht komplett zunichte machen! Außerdem: So gut Ihre Kalkulation auch ist, die Preise im E-Commerce orientieren sich immer auch an der Konkurrenz. Falls Sie einen eigenen Shop betreiben, kann die Preisfindung mitunter schwierig werden.

Finden Sie den idealen Preis für Ihre Produkte: Mit ShopSPY

Preissuchmaschinen verschaffen Ihnen zwar einen guten Überblick über die Preisbildung der Konkurrenz, diese händisch zu durchforsten, ist jedoch ein immenser Aufwand. Zu diesem Zweck gibt es ShopSPY. Das Tool durchleuchtet verschiedene Preissuchmaschinen und gibt Ihnen anhand der Ergebnisse eine Preisempfehlung für Ihre Produkte.

Retargeting: Keine einmalige Sache

Ihr Weihnachtsverkauf soll keine einmalige Sache sein. Deshalb ist es wichtig, dass Sie ein Retargeting durchführen. Sofern Sie Google-Anzeigen schalten, können Sie entsprechende Datensegmente einrichten. Käuferinnen und Käufer können Sie einige Zeit nach Ihrem Einkauf erneut kontaktieren und zum Beispiel mit einem exklusiven Rabatt zum erneuten Kauf animieren. Gleiches würde auch für die hinzugewonnen Abonnenten Ihres Newsletters gelten, die den Datenschutzrichtlinien zugestimmt haben.

Checklist für die Sortimentsaufstellung für das Weihnachtsgeschäft

  1. Auswertung Ihres letzten Weihnachtsgeschäfts und anschließende Sortimentsaufstellung
  2. Marktpotenzial neuer Produkte, sowie Trendprodukte analysieren
  3. Wareneinkauf erledigen
  4. Logistikpartner briefen
  5. Kaufanreize schaffen
  6. Retargeting

Fazit

Für die strategische und erfolgreiche Planung im Weihnachtsgeschäft ist eine vorherige Sortimentsaufstellung essentiell. Dabei ist unser Tool, der ASIN-Advisor der ideale Begleiter, um Produkte mit Potenzial zu erkennen und diese kinderleicht in Ihr Sortiment zu integrieren. Wenn Sie klar und deutlich erkannt haben, warum sich manche Produkte gut verkaufen und andere Ladenhüter sind, werden Sie nicht nur im Weihnachtsgeschäft mehr Umsätze generieren und deutlich höhere Gewinne erzielen, sondern bauen auch langfristig Ihre Marktposition auf.

Das könnte Sie auch Interessieren …

Preisoptimierung Preisverfall oder Chance