Amazon Bewertungen: 6 Tipps, wie Sie auf Amazon echte Rezensionen generieren

Wussten Sie, das nur maximal 5% aller Käufe auf Amazon anschließend auch bewertet werden? Uns ist klar: gerade für Anfänger erscheint das natürlich wie eine unüberwindbare Hürde. Interessanterweise sind Bewertungen eine echtes Problemkind von Amazon. Denn einer der wichtigsten Faktoren, um erfolgreich auf Amazon zu verkaufen, sind nun mal die Bewertungen von Produkten. Neben ansprechenden Produktbildern sind die altbekannten Bewertungen der größte Hebel, um das Vertrauen in das Produkt  zu vermitteln. Wieso Bewertungen auf Amazon demnach so enorm wichtig für Händler sind und wie Händler mit einfachen Tricks mehr Bewertungen gewinnen können, die Konkurrenz schlagen und langfristig mehr Geld verdienen, erfahren Sie in diesem spannenden Blogbeitrag. Viel Spaß!

Welchen Einfluss haben Bewertungen auf den Kunden?

Erhält ein Produkt eine Bewertung, vermittelt diese dem Kunden bereits auf den ersten Blick Vertrauen. Sie ist ein Beweis dafür, dass andere Personen sich bereits für dein Produkt entschieden haben, zufrieden sind und ermutigen damit weitere Nutzer das Produkt zu kaufen. Wie wichtig Rezensionen auf Amazon wirklich sind, zeigt eine Studie, nach der 27 % aller Befragten angegeben haben, dass sie ihre Kaufentscheidung stark von den Bewertungen abhängig machen. Außerdem sagen 42 %, dass Rezensionen einen ersten wichtigen Eindruck des Produktes auf Amazon vermitteln. Bereits jetzt können wir festhalten: Der Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung ist definitiv höher als erwartet.

Doch wie kommt ein Händler nun an eine solche Bewertung?

Strikte Amazon-Richtlinien und begrenzte Möglichkeiten für persönliches Branding führen oftmals leider dazu, dass sich viele Händler in einem Dilemma befinden. Sie möchten ein Produkt auf dem Marktplatz vertreiben, doch um überhaupt Verkäufe zu generieren, müssten sie wenigstens die ein oder andere Rezension haben. Diese erhalten sie aber nur, wenn bereits Kunden das Produkt gekauft haben. Für Marktplatz-Neulinge ist das ein echter Teufelskreis. Noch schlimmer trifft es Händler, welche ein Produkt ganz neu auf dem Markt einführen wollen. Im Folgenden geben wir Ihnen 6 ultimative Tipps, wie Sie nach dem Kauf eine Bewertung erhalten und somit langfristig erfolgreicher auf den Marktplätzen agieren können.

6 Tricks um an eine echte Bewertung zu kommen

1. Ganz nach dem Motto „Fragen kostet nix“

Das Sprichwort trifft es wohl gerade recht. Um möglichst positive Kundenrezensionen zu sammeln, ist es notwendig, auch die richtigen Kunden danach zu fragen. Dazu gehören jene Kunden, die den meisten Mehrwert aus Ihren Produkten & Dienstleistungen ziehen. Eine Möglichkeit wäre beispielsweise, dem Päckchen kleine Visitenkarten beizulegen, mit denen der Kunde auf die Möglichkeit der Amazon-Rezension aufmerksam gemacht wird. Zusätzlich könnte eine E-Mail-Adresse oder Telefonnummer hilfreich sein, an die sich der Kunde bei Rückfragen oder Problemen mit dem Produkt wenden kann. Das schafft Vertrauen und erhöht die Wahrscheinlichkeit für eine positive Bewertung. Übrigens launchte Amazon im letzten Jahr hierfür im Seller Central sogar einen Button, mit dem Verkäufer nach einer Bestellung eine Bewertung einfordern kann. Dabei ist es, wie überall, aber die Entscheidung des Kunden, ob er diese abgibt.

2. Geschenk oder Bestechung?

Geschenke bekommt wohl jeder gerne. Kunden, die mehr bekommen, als sie bezahlen, sind erstens zufriedener; zweitens haben sie das Gefühl, etwas zurückgeben zu wollen – eine ganz normale menschliche Reaktion. Händler können so jedoch mit einem kleinen Gimmick ein wenig Einfluss darauf nehmen, wie wahrscheinlich ein Kunde eine Amazon-Rezension oder eine Verkäuferbewertung abgeben wird. Am besten hat das Gimmick einen Bezug zum Produkt.

3. Tricks rund um den Kundensupport

Wenn ein Kunde auf einer Plattform König ist, dann ist er es definitiv bei Amazon. Das hat für Händler teils unangenehme Folgen, wenn beispielsweise jede Retoure angenommen oder Geld erstattet wird, berechtigt oder unberechtigt. Auf der anderen Seite hat gerade das Bestreben, die perfekte Customer Journey aufzubauen, Amazon zu einem der größten Global Player gemacht und Millionen Kunden angezogen. Auch für den Gewinn der Buy Box und die Verkäuferleistung spielt es eine entscheidende Rolle, wie gut der Kundenservice ist, den ein Händler bietet. Netter Nebeneffekt: Je besser der Service, desto mehr verifizierte Bewertungen erhalten Verkäufer auch. Denn wenn ein Kunde ein Anliegen hat und den Händler kontaktiert, wird er später gefragt, ob sein Problem gelöst werden konnte. Ein Footer am Ende der Nachricht mit dem Hinweis, dass Sie sich über eine Produktrezension hier bei Amazon freuen, schadet nicht.

4. Auf negative (und positive) Bewertungen richtig reagieren

Natürlich hören wir uns lieber positives Feedback an. Sich für positive Bewertungen jedoch zu bedanken und negative Bewertungen einfach zu ignorieren, ist eindeutig der falsche Weg. Stattdessen sollte vom Händler nachvollzogen werden, ob die Kritik berechtigt ist, Verständnis gezeigt und eine Lösung vorgeschlagen werden. Konstruktive Kritik zeigt auf, wie das eigene Angebot verbessert werden kann, und macht positive Bewertungen erst wirklich glaubwürdig.

Unser Tipp: Bei der Vielzahl der Bewertungsmöglichkeiten ist es nicht immer leicht, den Überblick zu behalten. Daher ist es hilfreich, Verantwortliche Mitarbeiter zu bestimmen, die die Bewertungen im Blick behalten und zu jeder Zeit reagieren können.

5. Finger weg von Fake-Bewertungen

So unglaublich vielversprechende Tools es auch gibt, es bleibt ein No-Go: Fake-Bewertungen! Auch wenn Sie vor dem Problem stehen, lange Zeit keine positiven Produktbewertungen erhalten zu haben, sollten Sie niemals in Erwägung ziehen, gefälschte Bewertungen zu kaufen. Zum einen hat Amazon hier mittlerweile sehr gute Algorithmen entwickelt, um gefälschte Bewertungen von echten zu unterscheiden und zum anderen können gefälschte Rezensionen dazu führen, dass der komplette Händler-Account unwiderruflich gesperrt wird. Und auch Konsumenten erkennen meist sehr schnell, wenn es sich um gefälschte Rezensionen handelt. Einmal entlarvt, führen Fake-Bewertungen zu starkem Misstrauen, was sich negativ auf Ihr Business auswirkt.

6. Amazon Vine

Gute Nachrichten: Es gibt ein Bewertungssystem von Amazon. Amazon Vine ist die einzige legale Möglichkeit, ein Produkt gegen eine Rezension zu tauschen. Dabei erhalten ausgewählte Produkttester das Produkt des Verkäufers zu Rezensionszwecken. Während Vendoren dieses Programm schon etwas länger in Gebrauch hatten, steht das Vine-Programm seit Dezember 2019 nun auch offen. Der Haken: Händler müssen sich für das Programm zunächst Bewerben, anschließend entscheidet Amazon darüber, wer überhaupt am Programm teilnehmen und Artikel testen darf, welche Produkte getestet werden können.

Hier erfahren Sie mehr über das Amazon Vine-Programm und zu den Teilnahmebedingungen.

Fazit

Kunden verlassen sich auf ihrer Customer Journey immer mehr auf die Meinung und Erfahrung anderer Nutzer. Kundenbewertungen sind hierfür ideal, doch insbesondere positive Bewertungen nicht immer leicht zu bekommen. Mit idealen technischen Voraussetzungen, einer guten Kommunikation und den richtigen Anreizen können auch zufriedene Nutzer überzeugt werden, ihr Feedback mitzuteilen.

Es sollte nun jedem Händler klar geworden sein, dass ein Produkt ohne eine einzige Amazon-Rezension kaum Chancen hat, eine ausreichende Absatzmenge zu generieren. Um die Buy Box zu gewinnen oder Private Label-Ware auf Amazon zu verkaufen, sind sowohl Produktrezensionen als auch Verkäuferbewertungen essentiell. Nicht zuletzt beeinflusst die Gesamtbewertung des Händlers auch die Verkäuferleistung und damit die Chancen auf die Buy Box.

Übrigens: Mit unserer Preisoptimierung erhöhen auch Sie Ihre BuyBox-Quote ohne viel Aufwand! Unsere BuyBox-MAX Strategie ermittelt den optimalen Preis und sorgt für den Gewinn der BuyBox.

Das könnte Sie auch Interessieren …