Produkttexte Schreiben: So gelingt Ihnen die perfekte Produktbeschreibung

Produkttexte schreiben am PC

Produkttexte schreiben will gelernt sein. Eine ideale Produktbeschreibung ist mehr als das bloße Herunterbeten der Eigenschaften eines Artikels: Sie informiert über das Produkt, transportiert die eigene Markenbotschaft, schafft Vertrauen und animiert zum Kauf. Damit Ihnen bei Ihren Produkttexten der Spagat zwischen Produktinformation und Verkaufsmagneten gelingt, stellen wir Ihnen in diesem Beitrag einige Grundregeln für das Schreiben von Artikelbeschreibungen vor. Außerdem zeigen wir Ihnen anhand von Best Practices, wie Sie ansprechende Produktseiten gestalten können.

3 Grundregeln für das Produkttexte-schreiben, die Sie wann immer möglich befolgen sollten

Kein Geringerer als Joseph Pulitzer, Namensgeber des Pulitzer-Preises, hat einmal gesagt:

„Egal, was du schreibst – schreibe kurz und sie werden es lesen, schreibe klar und sie werden es verstehen, schreibe bildhaft und sie werden es behalten.“

Aus diesem Zitat lassen sich drei Grundregeln ableiten, die sich gut auf das Schreiben von Produkttexten anwenden lassen. Zwei von ihnen sind allgemeingültig, während die Dritte ein wenig von Ihrem Produkt und Ihrer Zielgruppe abhängt.

#1: Fassen Sie sich kurz

Die Fülle an Angeboten im E-Commerce ist unüberschaubar groß. Aus Kundensicht ist dies einer der Hauptgründe für die Attraktivität des Onlineshoppings. Für Händlerinnen und Händler bedeutet dies, dass Ihnen nur ein geringer Teil der Aufmerksamkeitsspanne potenzieller Kundinnen und Kunden zuteilwird. Diese ist sogar sehr gering: Wie Mircosoft Kanada in einer Studie aus dem Jahr 2015 herausgefunden haben will, läge sie bei etwa 8 Sekunden – und damit unter dem Niveau eines Goldfischs (Quelle: t3n). Zwar wurde die Studie inzwischen von verschiedensten Quellen angezweifelt und ist auch nicht mehr auf der Webseite des IT-Riesen zu finden, sehr viel länger dürfte unsere Aufmerksamkeitsspanne aber dennoch nicht sein, denn im Alltag werden wir immer stärker mit Werbeanzeigen, Bannern, Videos und dergleichen konfrontiert. Diese Reizüberflutung zerrt an unserer Konzentration. Darüber hinaus entwickeln wir einen immer stärkeren Hang zum „Second Screen“, also einem zweiten Bildschirm, der uns zusätzlich einnimmt, beispielsweise dem Smartphone, mit dem wir hantieren, während wir Fernsehen.

Beim Shopping, und auch in anderen Lebensbereichen, wollen wir die wesentlichen Informationen deshalb übersichtlich und leicht zugänglich serviert haben, um nicht so viel unserer knappen Zeit zu verschwenden. Diesen Grundgedanken sollten Sie im Hinterkopf haben, wenn Sie Produkttexte schreiben. Bereiten Sie Ihre Informationen so auf, dass Ihre Leserinnen und Leser diese schnell erfassen können und beschränken Sie sich auf die Eigenschaften, die ihnen auch tatsächlich einen Mehrwert stiften.

Kurze Produkttexte bei Apodiscounter

Quelle: apodiscounter.de

Apodiscounter gehört zu den bekanntesten Online-Apotheken in Deutschland und beschreibt seine Produkte mit knappen Texten.

#2: Verwenden Sie einfache Sprache

Sie müssen keine Dissertation verfassen, wenn sie einen gelungen Produkttext schreiben wollen. Im Gegenteil, die besten Artikelbeschreibungen sind leicht verständlich. Auch das hat etwas damit zu tun, dass unsere Aufmerksamkeitsspanne so gering ist, dass sie ein zweites Lesen schlichtweg nicht zulässt. Aus diesem Grund sollten Sie Fachbegriffe und umständliche Formulierungen vermeiden und Ihre Produktinformationen in wenigen (siehe Punkt #1), kurzen Sätzen teilen.

einfache Sprache bei Produkttexten

Quelle: Verpacking

Verpacking vertreibt Verpackungsmaterialien aller Art – und setzt dabei auf eine einfache Produktbeschreibung.

Außerdem eine gute Idee: Zusätzliche Informationen packt das Unternehmen in sogenannte Akkordeons, die beim Klicken aus- und eingefahren werden können. So wird niemand von vornherein durch zu viel Text erschlagen, was gut mit unserem ersten Punkt korrespondiert.

#3 Verwenden Sie Sprachbilder

Sprachbilder können der Schlüssel sein, um noch unentschiedene Kunden zum Kauf zu bewegen. Wieder geht es hierbei nicht darum, dass Sie einen Produkttext schreiben, der Ihnen bei jedem Deutschabitur 15 Punkte einbringt. Ihre Artikelbeschreibung muss nicht vor Metaphern und anderen Stilmitteln strotzen, kann und sollte aber durch sinnvolle Sprachbilder eine Vision in den Köpfen der Leserinnen und Leser schaffen. Regen Sie die Fantasie Ihrer Kunden an und schaffen Sie ein Bild davon, wie Ihr Produkt die Lebenssituation Ihrer Kunden verbessert. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie eher subtile Sprachbilder verwenden. Übertreibungen könnten unseriös und im schlechtesten Fall abschreckend wirken.

Wie an anderer Stelle schon angedeutet, lässt sich diese Regel nicht auf alle Produktgruppen anwenden. Der obenstehende Apodiscounter beispielsweise vertreibt mit Medikamenten eher „nüchterne“ Artikel, die wenig Emotionen hervorrufen und bei denen primär die Fakten, in dem Fall Inhaltsstoffe und Wirksamkeit, interessieren. Es gibt aber durchaus Kategorien, in denen es sich lohnen kann, beim Produkttext etwas kreativ zu werden. Das können vor allem bestimmte Lebensmittel, Freizeit-, Kosmetik- oder Modeartikel sein.

Sprachbilder bei YouFlakes Produkttexten

Quelle: YouFlake

YouFlake verkauft in seinem eigenen Onlineshop und auf Marktplätzen sogenannte Flockenquetschen und das dazu passende Selfmade-Müsli. Im obenstehenden Produkttext spielt der Händler darauf an, wie seine Quetsche durch ihr edles Design zu einem Hingucker in der Küche wird.

Nutzen Sie ShopSpy und Optimieren Sie Ihre Marge

Neben gelungenen Produkttexten beeinflusst vor allem der Preis die Kaufentscheidungen Ihrer Kundinnen und Kunden. Mit ShopSpy optimieren Sie Ihre Preisbildung für Ihren Onlineshop und sind immer in der Lage, wettbewerbsfähig zu verkaufen.

SEO bei Produkttexten

Produkttexte schreiben hat immer auch etwas mit Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, zu tun. Für viele Shop-Betreiberinnen und Betreiber ist diese ein Graus, da sie einiges an Zeit erfordert, ohne dass sich sofort ein sichtbarer Effekt zeigt. Es existieren jedoch ein paar einfache Grundregeln, mit denen Sie Ihre Sichtbarkeit langfristig steigern können und die Sie daher auch beim Erstellen von Artikelbeschreibungen berücksichtigen sollten.

Recherchieren und nutzen Sie passende Keywords

Keywords sind Begriffe, die Suchende bei Google & Co. eingeben, um die passenden Webseiten zu Ihrer Suchintension angezeigt zu bekommen. Dasselbe passiert bei Produktsuchen. Da Suchalgorithmen bei allen Updates, die diese über die letzten Jahre erfahren haben, immer noch textbasiert sind, sind relevante Keywords auch für das Produkttexte-schreiben essenziell.

Am besten überlegen Sie sich schon vor dem Anlegen Ihrer Produkte, mit welchen Begriffen Sie gefunden werden wollen. Für die Recherche von Keywords gibt es zahlreiche Tools. Das populärste von ihnen kommt von Google selbst: der Google Keyword Planner. Daneben existieren zahlreiche weitere Anbieter, z.B.:

  • Sistrix
  • Ryte
  • KWfinder
  • Ahref
  • Xovi

Gänzlich kostenlos nutzbar ist leider keines von ihnen, die Investition lohnt sich allerdings.

Tipp: Bei der Keywordrecherche hat es sich bewährt, ein Fokuskeyword zu wählen, also einen Begriff, auf den Sie Ihre Produkttexte SEO hauptsächlich ausrichten. Daneben sollten Sie weitere themenrelevante Keywords einstreuen, anstatt sich nur auf diesen einen Begriff zu verlassen. Man nennt dieses Vorgehen auch Keyword-Clustering.

Fokuskeyword KoMo bei YouFlake

Quelle: Youflake

Und wir gehen noch einmal zu YouFlake. Dem Händler schien die Bezeichnung des Herstellers (KoMo) bei der Erstellung des Produkttextes besonders wichtig zu sein. Insgesamt 15 Mal kommt dessen Name vor – das ist wirklich sehr oft!

Erstellen Sie passende Meta-Titel und Beschreibungen

Noch immer werden viele Produkte über Suchmaschinen, allen voran Google, gesucht. Meta-Titel und Beschreibungen sind kurze Textabschnitte, die in den Suchanzeigen (SERPs) auf Ihre Produkte verweisen. Gewissermaßen sind sie das erste, was Suchende von Ihrem Produkt zu sehen bekommen, deshalb sollten Sie sich die Zeit nehmen und ansprechende Meta-Titel und Beschreibungen verfassen.

Idealerweise enthalten diese immer ihr gewähltes Fokus-Keyword, das möglichst weit vorn stehen sollte. Unbedingt beachten sollten Sie die Länge der Textschnipsel. Früher lag die maximale Länge für den Meta-Titel bei 70 Zeichen und für die Meta-Beschreibung bei 160 Zeichen. Heute gilt diese Angabe als zu ungenau. Anstatt Zeichen zu zählen, werden Pixel für die Angabe genutzt. Für den Meta-Titel gilt dabei eine maximale Länge von 580 Pixeln und für die Meta-Beschreibung von 990 Pixeln. Gut überprüfen lassen sich beide Texte auf serpsim.com.  Doch auch hier ist zu sagen, dass die maximale Länge am besten nicht ausgereizt werden sollte, damit auch definitiv nichts abgeschnitten wird. Manche SEOs sind der Ansicht, dass besonders kurze Metas gut funktionieren und empfehlen nur eine Länge von 550px für Titel und 600px für Beschreibungen. Da die Meinungen hier sehr weit auseinander gehen, sollten Sie hier vielleicht mit verschiedenen Varianten experimentieren und Ihre CTR beobachten.

Lesetipp: Die sog. CTR gehört zu den wichtigsten KPIs im E-Commerce. Alles Wissenswerte speziell zu Amazon KPIs verraten wir Ihnen in diesem Blogbeitrag.

Meta-Titel und Beschreibung sind zu lang

Statt einem Best hier mal ein Worst Case: Sind Meta-Titel und/oder Beschreibung zu lang, werden sie von Google abgeschnitten.

Strukturieren Sie Ihre Texte sorgfältig

Auch die Textstruktur ist ein harter SEO-Faktor. Das macht auch Sinn, denn bei der Auswahl von Suchanzeigen verhalten sich Suchmaschinen ähnlich wie Unternehmen, die ihren Kundinnen und Kunden (den Suchenden) das bestmögliche Nutzererlebnis bieten wollen. Da davon ausgegangen werden kann, dass ein gut strukturierter Text leichter zu lesen und damit nutzerfreundlicher ist, sollten Sie bei Ihrer Produktseiten SEO Wert auf die Struktur Ihrer Artikelbeschreibungen legen. Dazu gehört eine klare Überschriften-Hierarchie. Definieren Sie den Titel Ihres Produktes am besten als H1-Überschrift und stellen Sie sicher, dass es nur eine H1 im gesamten Text gibt. Zwischenüberschriften sollten Sie entsprechend als H2, H3 oder H4 definieren, weiter wird Ihre Überschriften-Hierarchie wohl nicht reichen. Für eine Aneinanderreihung von Fakten und/oder technischen Daten können Sie auch Aufzählungen wählen, da sich diese besonders gut auf den einen Blick erfassen lassen.

Strukturierter Produkttext bei CALCUSO

Quelle: CALCUSO

CALCUSO vertreibt Taschenrechner und das passende Zubehör. Bei seinen Produktbeschreibungen achtet der Händler vor allem auf Übersichtlichkeit.

Verfassen Sie einzigartige Inhalte

Am Schluss eine Regel, die im Grunde nicht nur aus SEO-Gesichtspunkten von Bedeutung ist. Schreiben Sie einen einzigartigen Produkttext! Dies ist genau deshalb keine (reine) SEO-Grundregel, weil sie auch losgelöst von der Suchmaschinenoptimierung gilt. Wenn Sie generische Inhalte in Ihrem Shop platzieren, die exakt so schon hundertfach existieren, werden Sie bei potenziellen Kundinnen und Kunden keine großen Erfolge erzielen. Neben dem Teilen von reinen Informationen soll der Produkttext Vertrauen schaffen, eine Markenbotschaft vermitteln und Wertversprechen kommunizieren. Das gelingt Ihnen nur mit einzigartigen Texten.

Gleichwohl hat die Regel vor dem Hintergrund der SEO eine besondere Bedeutung, denn Inhaltsduplikate werden von Suchmaschinen für gewöhnlich abgestraft.

Tipp: Es kann sehr schwierig werden, für jedes Ihrer Produkte einen einzigartigen Text zu erstellen, vor allem wenn Sie dasselbe Produkt in verschiedenen Ausführungen verkaufen. Suchalgorithmen sind je doch auf diesen Fall vorbereitet: Sie können sogenannte Canonical-Tags vergeben und den Crawlern von Suchmaschinen so eine Seite zuweisen, die sie im Falle von doppeltem Inhalt im Ranking bevorzugen sollen. Bestenfalls sind das Ihre verkaufsstärksten Produkte.

Canical Tag bei Miganeo

Quelle: Miganeo

Hier ein kurzer Auszug aus dem Quellcode von Miganeo. Der Händler nutzt Canonical-Tags, um Suchmaschinen-Bots eine Priorisierungsanweisung zu geben.

Fazit

Produkttexte schreiben ist kein ganz einfaches und zeitaufwendiges Unterfangen. Die Arbeit zahlt sich jedoch aus, da Sie sich und Ihr Unternehmen mit ansprechenden Produktbeschreibungen aus der Masse der Händler herausheben, was sich direkt auf Ihre Verkäufe auswirkt. Dabei gilt immer: Ein guter Produkttext enthält alle wichtigen Infos, ist kurz und formuliert, suchmaschinenfreundlich und vor allem eines: Einzigartig!

Dynamische Preisanpassung mit SnapTrade

Dank SnapTrade passen Sie Ihre Preise automatisch an, egal ob Sie auf Amazon, Ebay, oder in Ihrem eigenen Onlineshop verkaufen. Definieren Sie einen festen Preisintervall, der Ihnen eine sichere Marge garantiert und nutzen Sie verschiedene Strategien für die Preisbildung.